Wie man kaputte Haare repariert
Um sein geschädigtes Haar reparieren zu können, sollte man zunächst der Ursache der Schädigung auf den Grund gehen.

Egal ob es an zu viel Färbung, extremen Spliss, UV-Schäden oder an übermäßigen Styling liegt, geschädigtes Haar wird sowohl durch unsere eigene Verantwortung als auch durch externe Umweltfaktoren verursacht. Die Reparatur geschädigter Haare ist aber auch die Folge einer Vielzahl von anderen Behandlungen und Produkten.  Bevor du jedoch anfängst die bestbewertesten Haarprodukte in deinen Warenkorb zu legen, solltest du dich vergewissern, was deine Haare wirklich brauchen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Haare technisch gesehen bereits tot sind. Der Haarfollikel ist der einzige "lebende" Teil des Haares. Ausgewachsenes Haar enthält keine biochemischen Aktivitäten, was wissenschaftlich als "tot" bezeichnet wird. An der Wurzel jeder Haarsträhne befinden sich die lebenden Zellen, die die Kopfhaut und das sichtbare Haar produzieren. Aus diesem Grund ist die vollständige Reparatur geschädigter Haare besonders schwierig - aber nicht unmöglich!

Zunächst sollte man beginnen, sich eine gesunde Haarroutine anzueignen. So können weitere Schädigungen erstmal verhindert werden. Wir haben die fünf häufigsten Ursachen für geschädigtes Haar und wie man diese beheben kann, für dich in diesem Blogpost zusammengefasst.

Wie man Haare mit einer ausgewogenen Haardiät repariert

Eine ausgewogene Ernährung ist nicht nur gut für die Figur, sie ist auch gut für deine Haare. Insbesondere Inhaltsstoffe wie Omega-3-Protein und Biotin fördern langes, dickes und gesundes Haar. Enthalten sind diese Stoffe  zum Beispiel in Obst und Gemüse sowie in Vollkornprodukten. Sie sorgen nicht nur für schönes Haar, sondern auch für eine reine Haut und sie fördern die Verdauung und die Herzgesundheit. Proteine sind für kraftvolles Haar unerlässlich, ebenso wie Eisen, Vitamin A und Vitamin C. Tägliche Nahrungsergänzungsmittel können dir zudem helfen, die Vitamine zu bekommen, die dir durch deine Ernährung möglicherweise fehlen. Du solltest in dem Fall aber zuerst Rücksprache mit einem Arzt halten.

Bei Nahrungsergänzungsmitteln, welche speziell langes, kraftvolles Haar versprechen, sollten vorher die Etiketten sorgfältig durchgelesen und ein Arzt um Rat gefragt werden.

Kaputte Haare reparieren

Wie man trockene Haare repariert

Der Mangel an Feuchtigkeit macht das Haar brüchig. Trockenes Haar entsteht, wenn nicht genügend natürliche Öle oder Feuchtigkeit produziert werden. Dies wird am häufigsten durch übermäßiges Waschen der Haare verursacht. Übermäßiges Waschen kann deinem Haar die natürlichen Öle entziehen, die es für eine optimale Feuchtigkeit benötigt. Überspringe also die tägliche Haarwäsche und wasche deine Haare möglichst nur zwei bis drei Mal pro Woche.

Achte auch gut auf das Shampoo und die Spülungen, die du verwendest. Besonders geeignet sind Produkte, die Inhaltsstoffe enthalten, welche die Feuchtigkeit speichern. Avocado-, Oliven- und Arganöl eignen sich hervorragend, um dem Haar ausreichend Feuchtigkeit zu spenden (und es zu stärken). Conditioner sind besonders wichtig, um trockenem Haar vorzubeugen, aber auch, um geschädigtes Haar zu reparieren. Gebe den Conditioner auf deinen Mittelscheitel bis zu den Haarspitzen, massiere ihn dann sanft ein und lasse ihn ein oder zwei Minuten länger als dein Shampoo einwirken. Achte zudem darauf, alle Produkte vollständig auszuspülen.

Auch das Wetter spielt eine große Rolle bei der Entstehung von trockenem Haar. Im Winter ist die Luft offensichtlich kälter, aber auch trockener als in den heißen Sommermonaten. Diese Umweltfaktoren entziehen dem Haar die natürliche Feuchtigkeit und verursachen weitere Probleme wie zum Beispiel statische Aufladungen. Es ist gut, die Haarpflege in den Wintermonaten etwas anzupassen, um sicherzustellen, dass das Haar die benötigte Feuchtigkeit erhält. Wenn du wissen möchtest, wie du trockenes, geschädigtes Haar im Winter reparieren kannst, benutze zusätzlich zu deiner Haarroutine eine Haarmaske oder eine Tiefenpflege. In dem folgenden Blogpost geben wir spezielle Tipps, um Haarprobleme im Winter zu bekämpfen:



Wie man Hitzeschäden repariert

Sei es der Föhn, der Haarglätter, der Lockenstab - wir alle haben unsere Favoriten und unsere Lieblingswerkzeuge zum Stylen unserer Haare. Doch diese nützlichen Tools sind auch eine der größten Ursachen für hitzegeschädigtes Haar - das ist kein Geheimnis.

Verwendest du jedes Mal, wenn du deine Haare trocken föhnst oder glättest ein Hitzeschutzmittel? Wahrscheinlich nicht, dabei ist ein absolutes Muss! Wenn das Haar ohne Schutzmittel hoher Hitze ausgesetzt wird, wird es extrem schnell geschädigt und ist sehr schwieriger zu reparieren. Versuche am Besten das Hitzestyling auf ein- oder zweimal pro Woche zu beschränken und verwende immer, wir wiederholen, immer ein Hitzeschutzserum oder -spray.

Kaputte Haare reparieren

Gibt es noch andere Möglichkeiten um hitzegeschädigtes Haar zu reparieren? Ja! Fangen wir mit der Art und Weise des Föhnens an. Am besten föhnst du dein Haar erst, nachdem du es einige Minuten an der Luft trocknen lassen hast und nicht bereits, wenn es noch klitschnass ist. Wenn du nicht warten willst, bis dein Haar luftgetrocknet ist, tupfe (nicht reiben) dein nasses Haar mit einem Mikrofasertuch ab. Wenn du beim Föhnen eine Bürste verwendest, kämme nicht zu stark und nimm eine Bürste mit glatten synthetischen Borsten. Diese trocknet die Haare schneller und schädigt sie zudem weniger, als große, runde Bürsten. Auch sollte der Föhn etwa zwei Zentimeter vom Kopf entfernt gehalten werden, um Schädigungen vorzubeugen.

Haarverlängerungen sind auch eine Option, um Hitzeschäden zu verhindern. Wenn du deine Frisuren abwechselnd mit deinem eigenen Naturhaar und den Extensions stylest, kannst du dein eigenes Haar vor Hitzeschäden schützen und trotzdem mit neuen Looks herumexperimentieren. Aber auch deine Haarverlängerungen sollten mit einem Hitzeschutzmittel eingesprüht werden und die Hitzetools sollten auf einer niedrigen Stufe eingestellt sein.

Kokosnussöl ist die Rettung für hitzegeschädigtes Haar. Es zieht sofort in die Schuppenschicht ein und hilft, das Haar von innen heraus mit Feuchtigkeit zu versorgen. Profi-Tipp: Verwende Kokosnussöl vor und nach dem Hitzestyling. Es gibt viele Hitzeschutzprodukte mit Kokosnussöl, die helfen, die natürliche Feuchtigkeit des Haares zu erhalten und gleichzeitig eine Schutzschicht zu bilden. Du kannst Kokosnussöl auch als Maske oder zur Behandlung nach dem Styling oder Waschen verwenden. Es riecht zudem total nach Urlaub, warum also nicht?


Wie man kaputtes gefärbtes repariert

Ganz gleich, ob du deine Haare regelmäßig nachfärben lässt oder es einfach liebst, mit den neuesten Haarfarbentrends zu gehen - eine chemische Behandlung der Haare verursacht eigentlich immer ernsthafte Schäden. Auch wenn wir selbst wissen, wie schwierig es ist auf das Färben zu verzichten, gibt es Schritte, die helfen können, den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Für alle mit zu extrem überstrapaziertem Haar, wird wohl die einzige Möglichkeit ein Radikalschnitt sein. Für alle anderen haben wir die folgenden Tipps zusammengefasst:

Eine Möglichkeit Haarschäden beim Färben vorzubeugen ist, sich an natürlichere Farben zu halten. Diese sollten sich höchstens drei Nuancen von der eigenen Haarfarbe unterscheiden. Leider können wir es nicht anders sagen aber das Bleichen der Haare wird fast immer zu Schädigungen führen. Daher sollte es auf ein Minimun reduziert werden oder gar komplett drauf verzichtet werden. Es entzieht dem Haar sein natürliches Melanin, welches dem Haar sein natürliches Pigment verleiht. Wer seine Haare schon einmal aufgehellt hat, weiß wie trocken, spröde und brüchig die sie danach sind. Bleichen ist normalerweise ein wesentlicher Schritt beim Übergang von dunklen zu hellen Farben, sollte aber für die Gesundheit des Haares wirklich sehr sparsam durchgeführt werden.

Lasse das Bleichmittel weg und färbe die Haare so selten wie möglich. Zum Erhalt der Haafarbe können spezielle Produkte verwendet werden. Auch die  Haare seltener und mit kühlerem Wasser zu waschen sind Möglichkeiten, um die Haarfarbe länger zu erhalten.

Kaputte Haare reparieren

Andere chemische Behandlungen wie z. B. die Dauerglättung verursachen das selbe Ausmaß an Schädigung wie das Färben. Auch hier sollte der Abstand zwischen den Behandlungen vergrößert werden und gesündere Alternativen wie z.B. das Glätten mittels Keratin gewählt werden.

Eine weitere Möglichkeit, Schäden durch Färben und andere chemische Prozesse zu bekämpfen, sind Haarverlängerungen. Mit einer Vielzahl von Farben und sogar Stilen, wie z.B. Ombre oder Mix Blond Farben, wird das natürliches Haar vor Schäden geschützt.


Wie man splissiges Haar repariert

Auf regelmäßiges Spitzen schneiden zu verzichten, um nicht an Länge zu verlieren, macht sie nicht gesünder - es erzeugt sogar den gegenteiligen Effekt. Einer Studie zufolge lassen sich Frauen im Durchschnitt etwa dreimal im Jahr die Haare schneiden. Abhängig von deinem Haartyp und dem allgemeinen Gesundheitszustand deines Haares reicht dies möglicherweise nicht aus. Auf regelmäßiges Spitzen schneiden zu verzichten kann zu Spliss führen und dieser führt wiederum zum Haarbruch. Ohne regelmäßiges Haare schneiden kann das Haar auch trocken werden und stumpf aussehen.

Clip In Extensions geben dir auch auch längeres, volleres Haar. Manchmal sehen Extensions sogar schöner aus als das Eigene. Mit Haarverlängerungen kann man mit Länge und Volumen spielen, und trotzdem Haarwachstum oder Spliss entgegenwirken. Du musst Spliss nicht in Kauf nehmen um lange Haare zu bekommen. Entscheide dich einfach für die richtige Extensions Methode und erreiche im null Komma nichts die perfekte Länge!


Wie man andere Haarschäden repariert

Kissenbezüge und Handtücher aus Baumwolle - Alltägliche Haushaltsgegenstände, welche Hauptverantwortliche für geschädigtes Haar sind. Beide Stoffe verursachen Schädigungen im Haar, vor allem, wenn du das Handtuch zum Trockenreiben der Haare verwendest. Tausche deinen Kissenbezug aus Baumwolle gegen einen aus Seide oder Satin aus. So wird dein Haar im Schlaf geschützt. Bonus: Bezüge aus Seide und Satin sind nachweislich auch gut für deine Haut. Tauschen auch deine Frotteehandtüchern in Mikrofaserhandtücher ein. Aber auch dann solltest du deine Haare anstatt trocken zu reiben definitiv trocken tupfen.

Kaputte Haare reparieren

Ebenfalls wie kalte Luft können UV-Schäden durch Sonneneinstrahlung das Haar brüchig machen. Hellere Haarfarben wie blondes oder graues Haar sind ebenfalls anfälliger für UV-Schäden. Greife bei sonnigem Wetter zu einem Sonnen- oder UV-Schutzmittel und trage am besten einen Hut. Die perfekte Gelegenheit Accessoires einzukaufen!

Überstyling und die falschen Produkte - Egal, ob es sich um zu viel Trockenshampoo, Föhnfrisuren oder "Extra Halt"-Produkte handelt, Überstyling kann das Haar austrocknen und zu ernsthaften Brüchen und sogar Haarausfall führen. Benutze die Produkte höchstens ein- oder zweimal die Woche und vermeide übermäßiges Bürsten und Styling.

Bloß weil man weiß, wie man geschädigtes Haar repariert, bedeutet dies nicht unbedingt, dass das Haar zu 100% gesund sein wird. Aber dein Haar wird definitiv gesünder sein als vorher und das ist schon mal der erste Schritt in die richtige Richtung. Du musst auch nicht gleich alle unsere Tipps aufeinmal in die Tat umsetzen. Fange am besten mit einer Haargewohnheit an, welche dir am leichtesten fällt und erweitere diese dann Stück für Stück.

Kommentiere

Deine Email Adresse wird nicht angezeigt. Pflichtfelder sind gekennzeichnet mit *

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung geprüft werden

Warenkorb